UPDATE vom 30.10.

  • Die wichtigsten Regelungen im Überblick

    Folgende Regeln gelten ab 02. November bis einschließlich 30. November 2020:

    • Kontaktbegrenzungen: Jeder ist dringend dazu aufgefordert, sämtliche nicht zwingend notwendige Kontakte zu Personen außerhalb des eigenen Hausstands zu vermeiden. Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum sowie in Innenräumen ist für Personen aus einem Haushalt sowie für Gruppen aus maximal zehn Personen aus höchstens zwei Haushalten gestattet. Für Kinder bis zwölf Jahren in festen Unterrichts- oder Betreuungsgruppen gelten diese Kontaktbeschränkungen nicht für den Aufenthalt im Freien.
    • Schließung von Restaurants, Bars und Kneipen: Gastronomische Betriebe müssen für den Publikumsverkehr geschlossen bleiben. Restaurants, Imbisse und Cafés dürfen ihre Speisen liefern oder zur Abholung anbieten. Der Betrieb von Kantinen ist weiterhin erlaubt – dort dürfen maximal zwei Personen an einem Tisch sitzen.
    • Schließung von Kultureinrichtungen: Theater, Opern, Museen, Konzerthäuser, Kinos und Freizeitparks müssen geschlossen bleiben. Auch Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen dürfen nicht öffnen.
    • Verbot touristischer Übernachtungen: Hotels und Beherbergungsbetriebe dürfen keine Übernachtungen an Tourist:innen anbieten.
    • Einschränkung des Sportbetriebs: Der Amateursportbetrieb ist einzustellen. Fitnessstudios, Tanzstudios und ähnliche Einrichtungen müssen geschlossen bleiben. Auch Schwimmbäder, Saunen und Thermen dürfen nicht für den Publikumsverkehr öffnen. Individualsport darf allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands ausgeübt werden. Für Kinder unter zwölf Jahren gelten diese Beschränkungen nicht, sofern sie Sport im Freien und in festen Gruppen ausüben.
    • Verbot von Veranstaltungen im Freizeit- und Unterhaltungsbereich: Sämtliche Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, dürfen nicht stattfinden – dies umfasst Konzerte, Theatervorstellungen sowie sonstige künstlerische Darbietungen. Auch Weihnachtsmärkte und Jahrmärkte dürfen nicht öffnen.
    • Personenobergrenzen für sonstige Veranstaltungen: Im Freien dürfen Veranstaltungen mit maximal 100 Personen stattfinden. In geschlossenen Räumen gilt eine Obergrenze von 50 Teilnehmenden an Veranstaltungen.
    • Verbot körpernaher Dienstleistungen: Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios, Prostitutionsstätten und ähnliche Betriebe müssen geschlossen bleiben und dürfen ihre Dienstleistungen auch nicht außerhalb ihrer Betriebsstätte anbieten. Medizinisch notwendige körpernahe Behandlungen dürfen weiterhin angeboten werden. Auch Friseurbetriebe dürfen unter Einhaltung der Hygienevorgaben öffnen.
    • Dringende Aufforderung zum Homeoffice oder mobilen Arbeiten: Unternehmen sind eindringlich dazu aufgefordert, ihren Mitarbeitern die Heimarbeit bzw. mobiles Arbeiten von zu Hause zu ermöglichen, wo immer dies umsetzbar ist.

    Einzelhandelsgeschäfte – Supermärkte, Spätis und Ladengeschäfte – dürfen unter Einhaltung gesteigerter Hygienevorgaben weiterhin öffnen. Es gilt, die zulässige Personenanzahl von einer Person je 10 qm Verkaufsfläche. Schulen und Kindergärten bleiben offen. Selbiges gilt für Jugendkunstschulen, Volkshochschulen und Musikschulen.

    Quelle: https://www.berlin.de/corona/massnahmen/

UPDATE vom 10.10.

  • Schließzeit und Alkoholverbot (gilt ab dem 10.10.2020 ab 0 Uhr)
    Gaststätten im Sinne Gaststättengesetzes sind in der Zeit von 23 bis 6 Uhr des Folgetages zu schließen
  • Der Ausschank, die Abgabe und der Verkauf von alkoholischen Getränken ist in der Zeit von 23 bis 6 Uhr des Folgetages verboten
  • Verkaufsstellen in Sinne des Ladenöffnungsgesetzes sind in der Zeit von 23 bis 6 Uhr zu schließen
  • Anwesenheitsdokumentation (§ 3 der Verordnung)
    Neu: ist zu führen, im Innen- und im Außenbereich
    – ausschließlich zur infektionsschutzrechtlichen Kontaktnachverfolgung.
    Folgende Daten sind zu erfassen:
    o Vor- und Familienname,
    o Telefonnummer,
    o Neu: Bezirk oder Gemeinde des Wohnortes oder des Ortes des ständigen Aufenthalts
    o vollständige Anschrift oder E-Mail-Adresse,
    o Anwesenheitszeit und
    o gegebenenfalls Platz- oder Tischnummer.- für die Dauer von vier Wochen geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte aufzubewahren oder zu speichern.
    – der zuständigen Behörde auf Verlangen auszuhändigen.
    – Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist ist die Anwesenheitsdokumentation zu löschen/zu vernichten.
  • Mund-Nasen-Bedeckung (§ 4 der Verordnung)
    – Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist in geschlossenen Räumen zu tragen.
    – von Kundinnen und Kunden in Dienstleistungs- und anderen Gewerbebetrieben mit Publikumsverkehr (dies betrifft auch Hotels),
    – in Gaststätten von Personal mit Gästekontakt und Gästen, soweit sie sich nicht auf ihrem Sitzplatz aufhalten.

UPDATE vom 03.10.

  • Private Veranstaltungen mit mehr als 25 zeitgleich anwesenden Personen sind in geschlossenen Räumen verboten (z.B. Geburtstage, Hochzeiten, Trauerfeiern)
  • Private Veranstaltungen mit mehr als 50 zeitgleich anwesenden Personen sind unter freiem Himmel verboten
  • Anwesenheitsdokumentation:
    „…(2) Die Anwesenheitsdokumentation darf ausschließlich zum Vollzug infektionsschutzrechtlicher Vorschriften, insbesondere zur Kontaktnachverfolgung genutzt werden und muss die folgenden Angaben enthalten:

    1. Vor- und Familienname,
    2. Telefonnummer,
    3. Bezirk oder Gemeinde des Wohnortes oder des Ortes des ständigen Aufenthaltes
    4. vollständige Anschrift oder E-Mail-Adresse,
    5. Anwesenheitszeit und
    6. Platz- oder Tischnummer, sofern vorhanden.
      …“

    „…(3) Anwesende Personen wie Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Gäste, Besucherinnen und Besucher, Kundinnen und Kunden oder Nutzerinnen und Nutzer sind verpflichtet, die Angaben nach Absatz 2 Satz 1 vollständig und wahrheitsgemäß zu machen.(4) Die Verantwortlichen im Sinne des Absatz 1 haben anwesenden Personen, die unvollständige oder offensichtlich falsche Angaben machen, den Zutritt oder den weiteren Verbleib zu verwehren…“

  • Verhaltensvorschriften für Gäste:
    „Gäste müssen in geschlossenen Räumen in Gaststätten eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn sie sich nicht am Tisch aufhalten – etwa beim Betreten und Verlassen der Einrichtung. Gäste sind dazu verpflichtet, bei der Anwesenheitsdokumentation vollständig wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Bei Verstößen droht ein Bußgeld.Diese Bestimmungen gehen auf Teil I der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung zurück.“

Aus gegebenen Anlass möchten wir Sie nochmals auf folgende Regelungen hinweisen:

  • es sind maximal 6 Personen an einem Tisch erlaubt! Tische müssen mit 1,5 m Abstand gestellt sein!!! Das gilt auch bei Gruppen mit mehr als 6 Personen. Tische dürfen NICHT zusammengeschoben werden. Weder drinnen noch draußen.
  • Tafeln ab 7 Personen (z.B. eine lange zusammengeschobene Tafel für 20 Personen) sind nicht erlaubt.
  • Sollten Sie mehr als 6 Personen sein, werden wir Sie so platzieren, dass pro Tisch max. 6 Personen sitzen und am nächsten Tisch mit 1,5 m Abstand der nächste Tisch mit max. 6 Personen.
  • Sie haben ab sofort 2 Möglichkeiten sich mit Ihren Kontaktdaten zu registrieren. Mit Zettel oder digital. Die Erfassung der Kontaktdaten ist Pflicht und wahrheitsgemäß UND vollständig durchzuführen. Das gilt für drinnen UND draußen.
  • Aufgrund der Vielzahl an Gästen, ist auf dem gesamten Gelände des Zollpackhofes auf sämtlichen Wegen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Selbstverständlich dürfen Sie diese am Tisch abnehmen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Bleiben Sie gesund!

UPDATE vom 05.09.

  • ab dem 05.09. ist die Dokumentationspflicht auch auf die Außenbereiche ausgeweitet worden. An unseren Eingängen finden Sie nun die Möglichkeit zur digitalen Dokumentation.
  • „Die Verantwortlichen für Gaststätten haben eine Anwesenheitsdokumentation auch zu führen, soweit Speisen oder Getränke im Freien serviert oder im Wege der Selbstbedienung zum Verzehr im Bereich der genehmigten Außengastronomie abgegeben werden.(2) Die Anwesenheitsdokumentation darf ausschließlich zur infektionsschutzrechtlichen Kontaktnachverfolgung genutzt werden und muss die folgenden Angaben enthalten:
    1. Vor- und Familienname,
    2. Telefonnummer,
    3. vollständige Anschrift oder E-Mail-Adresse,
    4. Anwesenheitszeit und
    5. gegebenenfalls Platz- oder Tischnummer.

    Die Anwesenheitsdokumentation nach Satz 1 ist für die Dauer von vier Wochen nach Ende der Veranstaltung oder Inanspruchnahme einer Dienstleistung geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte aufzubewahren oder zu speichern und der zuständigen Behörde auf Verlangen auszuhändigen, wenn festgestellt wird, dass eine Person zum Zeitpunkt der Veranstaltung, des Besuchs oder der Inanspruchnahme der Dienstleistung krank, krankheitsverdächtig, ansteckungsverdächtig oder Ausscheiderin oder Ausscheider im Sinne des Infektionsschutz-gesetzes war. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist ist die Anwesenheitsdokumentation zu löschen oder zu vernichten.

    (3) Anwesende Personen wie Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Gäste, Besucherinnen und Besucher, Kundinnen und Kunden oder Nutzerinnen und Nutzer sind verpflichtet, die Angaben nach Absatz 2 Satz 1 vollständig und wahrheitsgemäß zu machen.

    (4) Die Verantwortlichen im Sinne des Absatz 1 haben anwesenden Personen, die unvollständige oder offensichtlich falsche Angaben machen, den Zutritt oder den weiteren Verbleib zu verwehren.“ (Zitat der Infektionsschutz-Verordnung des Berliner Senats)

  • Weiterhin gilt die Maskenpflicht für Gäste, sofern Sie nicht am Tisch sitzen. Bei uns gilt das auch für die Außenbereiche.

 Hier geht es für nähere Informationen zu den Seiten des Berliner Senats

UPDATE vom 23.07.

  • ab dem 24.07. dürfen laut Berliner Senat 6 Personen an einem Tisch sitzen ohne den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten
  • Der Senat hat nochmals eindringlich auf die ordentliche Dokumentation der Kontaktdaten hingewiesen. Bitte, liebe Gäste, tragen Sie Ihre Kontaktdaten entsprechend in unsere Listen ein und lassen Sie uns gemeinsam an der Eindämmung von Covid 19 arbeiten.
  • Weiterhin gilt die Maskenpflicht für Gäste, sofern Sie nicht am Tisch sitzen.
  • „Im Freien kann der Mindestabstand von 1,5 m unterschritten werden, sofern der Schutz vor Tröpfcheninfektionen und Aerosolen sichergestellt ist“

 Hier geht es für nähere Informationen zu den Seiten des Berliner Senats

UPDATE vom 27.06.20

  • Grundsätzlich ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu allen Personen, die nicht aus einem Hausstand kommen, einzuhalten.
  • Das Personal mit Gästekontakt muss eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Auch ist die Mund-Nasen-Bedeckung von Gästen zu tragen, soweit sie sich nicht auf ihrem Sitzplatz aufhalten.
  • In geschlossenen Räumen gilt weiterhin die Dokumentationspflicht. Der Zollpackhof dokumentiert die Anwesenheit auch bei Gästen, die unsere Terrasse besuchen, da bei Schlecht-Wetter alle spontan in den geschlossenen Räumen sitzen müssen.

FÜR DEN BIERGARTEN WERDEN RESERVIERUNGEN AB SOFORT WIEDER AB 20 PERSONEN PER E-MAIL ENTGEGENGENOMMEN. SIND SIE WENIGER GÄSTE DÜRFEN SIE WIEDER EINFACH VORBEI KOMMEN!

Hier geht es für nähere Informationen zu den Seiten des Berliner Senats

Aus der neuen Eindämmungsverordnung ergeben sich folgende Anpassungen und Lockerungen (vom 02.06.20):

  • die Anwesenheit der Gäste MUSS dokumentiert und 4 Wochen aufbewahrt werden
  • Im Innenbereich MUSS auch von Gästen ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Dieser darf nur am Tisch abgesetzt werden.
  • Die Abstandsregelungen gelten weiterhin
  • Ab dem 02.06. sind VERANSTALTUNGEN (Meetings, Incentives, Conventions, Events, Messen, messeähnliche Ausstellungen, Spezialmärkte und gewerbliche Freizeitangebote) im Innenbereich mit bis zu 150 Personen und ab dem 30.06. mit bis zu 300 Teilnehmern erlaubt
  • Im Aussenbereich gilt: ab 02.06. 200 Personen, ab 16.06. 500 Personen und ab 30.06. sind bis zu 1000 Personen für VERANSTALTUNGEN (Meetings, Incentives, Conventions, Events, Messen, messeähnliche Ausstellungen, Spezialmärkte und gewerbliche Freizeitangebote) zugelassen
  • es dürfen nun 5 Personen an einem Tisch sitzen oder 2 Haushalte