Augustiner Bräu München – bei uns im Zollpackhof

Warum Augustiner und worin liegt das Geheimnis der Augustiner-Bräu Wagner KG?

Das Geheimnis von Augustiner-Bräu liegt wohl in der Firmenphilosophie: „Uns geht es um die herausragende Qualität unseres Bieres, um Tradition und um unsere Münchner Wurzeln.“

Namentlich erwähnt wurde die Augustiner-Brauerei erstmals 1328. Damals begannen die Ordensbrüder das Bierbrauen direkt in ihrem Augustinerkloster und verkauften es in der sehr beliebten Klosterschenke in München. Bald belieferten die Mönche auch die Wittelsbacher Herzöge bis diese sich ab 1589 durch ihre eigene Brauerei versorgen ließen.

Besonders hervorzuheben ist die lebensgroße Wachs-Christusfigur, die 1624 von den Augustinermönchen, ein Jahr nach ihrem Zerbrechen, unbeschädigt zum Vorschein gebracht wurde und noch heute zur Adventszeit in der Bürgersaalkirche ausgestellt wird.

1803 wurde die klostereigene Brauerei privatisiert und 1829 von Anton Wagner erworben. Seit dem ist Augustiner eine bürgerliche Privatbrauerei.

Großen Wert legt die Brauerei auf das Fassbier im traditionellen Holzfass, welches die besondere Pflege der Braumeister genießt. Das Brauwasser wird aus einem eigenen Brunnen aus 230 Meter Tiefe gewonnen. Des Weiteren wird das Augustiner Bier ausschließlich mit ausgesuchten Rohstoffen aus der Region gebraut. In der historischen Tennenmälzerei von Augustiner wird ein Malz von besonderer Qualität hergestellt. Die keimende Gerste wird in 40 Meter langen und 10 Meter breiten Räumen auf dünnen Schichten eines speziellen Kalksteinbodens ausgelegt und alle 8 Stunden gewendet. Somit hat das Malz viel Platz, Zeit und Raum zum Atmen.

Während der wandelvollen Geschichte hat die Augustiner-Bräu Wagner KG Kriege, eine Privatisierung und Innovationen erlebt und ist ihrer Firmenphilosophie dennoch immer treu geblieben.

Erleben Sie Altmünchner Geselligkeit, Gemütlichkeit und Kultur auch bei uns im Zollpackhof!

http://www.augustiner-braeu.de/home.html